Bei der Eingabe von Informationen

Eingabe von Buchungsbelegen und nicht von Buchhaltungsposten. Basiert auf automatischer Kontierung mit Belegarten und auf der automatischen Generierung von Belegen durch das Programm auf der Grundlage von kontextsensiblen Arbeitsalgorythmen.

Automatische Kontierung in 4 Ebenen: intern, anwenderorientiert, nach Kontenkorrespondenzen und nach Abstimmung der Konten bei komplizierten analytischen Merkmalen.

Eingabe der Belege in Belegblöcke. Eingabe von komplizierten Belegen mit vielen Buchungsposten nach dem Prinzip eins zu viel bzw. viel zu viel, was entweder durch die Belegart bei automatischer Kontierung gesteuert wird oder bei der Eingabe vorgegeben wird.

Automatisches Füllen von Belegen oder Generieren von Belegen mit den Algorythmen der Sonderfunktionen und mit den automatischen Operationen von BUSINESS NAVIGATOR.

Das Buchen ist von der Eingabe getrennt, was Prüfung und Korrektur von fehlerhaften Belegen ermöglicht. Automatische Erstellung von Buchungsposten beim Buchen von Primärbelegen. Die Eintragungen in den Journalen und im Hauptbuch erfolgen sofort, wobei die Daten unverzüglich in den Salden und Umsätzen der synthetischen und der analytischen Konten für alle aktiven Perioden Berücksichtigung finden.

"Heiße Salden" für alle Perioden und Jahre beim automatischen Buchen . Die Auswertungen über den momentanen Zustand des Mandanten sind aktuell in jedem Moment, für alle Perioden und Jahre. Die ganze Information über eine Periode bzw. über die darauffolgenden Perioden wird im Moment der Buchung des Primärbelegs aktualisiert.

Gleichzeitige Arbeit in vielen Perioden und Jahren, deren Anzahl praktisch unbegerenzt ist. Der Periodenabschluss ist lediglich eine Sperre für weitere Eingaben, was den Wegfall solcher Funktionen wie der monatliche Ausdruck von großen Auswertungsmengen und die monatliche Informationssicherung ermöglicht.