Automatisches Stornieren

Falsch gebuchte Belege sind zu stornieren und eventuell neu einzugeben. Im Programm BUSINESS NAVIGATOR erfolgt das Stornieren automatisch. Beim Stornieren wird ein Beleg mit Buchung, die dem eingegebenen falschen Beleg entgegengesetzt ist, erzeugt. Bei der Verwendung der Funktion"Stornieren Beleg" erzeugt BUSINESS NAVIGATOR korrigierende Buchungsbelege, die mit dem Text "STORNO" vermerkt sind. Sie dienen zur zusätzlichen Korrektur von falschen Eintragungen in Belegen, die bereits an den Konten gebucht worden sind.

Es wird folgendermaßen verfahren. Nach der Auswahl des Mandanten erscheint am Schirm eine Auflistung der Belegblöcke, aus der Sie den Belegblock mit dem falschen Beleg anwählen können. Auf der rechten Seite der Tabelle erscheint die Liste der in der Tabelle enthaltenen Belege und aus dieser Liste wählen Sie den Beleg, den Sie stornieren wollen. Rufen Sie die Fuktion "Stornieren" aus dem über der Liste liegendem Feld mit aktiven Buttons auf. Diese Funktion ist mit folgender Ikone dargestellt:

Wenn die Periode, auf die sich der Originalbeleg bezieht, noch nicht abgeschlossen ist, wird für sie automatisch ein Belegblock für Storno-Belege angelegt. Wenn die Periode des Originalbelegs abgeschlossen ist, wird der Storno-Belegblock für die nächste aktive Periode angelegt. Der Belegblock ist ebenfalls mit dem Wort "STORNO" vermerkt und ist im Status "Bereitschaft". Für das Programm ist das eine Anzeige dafür, dass dieser Beleg beim Stornieren von Belegen angelegt ist. In einem Belegblock werden mehrere Storno-Belege eingetragen. Ein neuer Belegblock wird nur angelegt, wenn kein Belegblock für die jeweilige Periode gefunden worden ist.

Das Programm erzeugt automatisch einen stornierenden Beleg, so dass die Einmischung des Operators nicht erforderlich ist. Es entsteht ein stornierender Beleg mit Buchungen, die dem falschen Beleg reziprok sind. Er ist mit dem Wort "STORNO" und mit der Nummer des Originalbelegs vermerkt. Dieser Beleg hebt die Daten im Originalbeleg auf.

Der stornierende Beleg ist zu verbuchen, damit die Stornooperation in den Buchungsdaten Berücksichtigung findet. Falls Sie einen Beleg irrtümlicherweise storniert haben, können Sie ihn vor dem Buchen löschen. Auf diese Weise wird das falsche Stornieren von richtig eingegebenen Belegen verhindert. Nach dem Verbuchen des stornierenden Beleges wird der Originalbeleg mit einem speziellen Vermerk markiert, das anzeigt, dass der Beleg storniert ist. Beim Verbuchen eines stornierenden Beleges werden die Salden und die Umsätze für die Periode, zu der der Originalbeleg gehört, umberechnet, auch in den Fällen einer bereits abgeschlossenen Periode. Die Daten über den stornierenden Beleg beziehen sich auf die jeweilige Periode, für die der stornierende Belegblock angelegt ist, und sie werden auch für sie gebucht. Falls mit dem stornierenden Beleg offene Posten verbunden sind, werden diese auch umberechnet und werden, falls sie ausgeglichen worden sind, in aktiven Status zurückgebracht.